Parks

Location mit 3 dance floors:

Der große Saal mit Bar und einer der schönsten 50er-Jahre-Decken. Hier werden tendenziell Disco-Klassiker gespielt. Wer zur Musik auch gerne die Original-Videos guckt, ist hier genau richtig. Fast immer dabei: Michael Jacksons „Thriller“. Der Saal ist meist sehr gut gefüllt, halb mit Leuten, die feiern und abhotten, halb mit denen, die lieber hinten stehen und zuschauen.

Auf der kleinen (wirklich kleinen!) Tanzfläche umspült der DJ die Zappelherde mit electrobeats. Wer in den großen Saal will, muss hier quasi drüber – und so kommt es, dass so manch einer dort schon hängenbleibt, weil es sich hier einfach so schön tanzt. Der DJ hat sein Publikum im Blick und fängt die Stimmung prima auf. Gleich daneben: die gefühlt längste Bar der Welt.

Vorbei an der kleinen Tanzfläche hinter einer unscheinbaren Tür (wer’s nicht gleich findet, einfach nachfragen): der latino-dancefloor mit eigener Bar – so bleibt die Salsa-Szene eher unter sich. Mit Nebenraum im Nebenraum zum Üben, bevor man sich zu den Profis auf’s Parkett wagt. Hat leider nicht bei jeder Veranstaltung geöffnet.

Schaut man sich die Nummernschilder der parkenden Autos draußen an, stellt man fest, dass die Gäste aus dem weiten Umland den Weg hierher finden. Kleines Manko: der Weg von der Straße zum Eingang führt durch ein Stück unbeleuchteten Stadtpark – als Frau hier zur späteren Stunde eher nicht alleine zum Auto laufen.

Author: allyoucandance

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.